Beitrag zur Ausstellung "Der Totentanz" Herbstmesse 2016

Der Tod ist mitten im Leben. Räumlich an den Rand gerückt, in Friedhöfen rationell organisiert, ist er doch
mitten unter uns. Wir stellen uns vor, dass er wieder sichtbarer Teil unseres Lebens wird. Wie in den historischen Kreuzgängen, am Totentanz oder auf den ehemaligen Gottesackern, die heute als Parkanlagen genutzt sind, sollen Tod und
Leben wieder versöhnt werden. Wir wünschen uns keine monumentalen Grabanlagen, keine industrialisierten Friedhofslandschaften, aber Orte der Besinnung mitten in der Stadt.